„Sauber, nicht keimfrei!“

Dr. Ernst Tabori, Direktor am Beratungszentrum für Hygiene der Uni-Klinik Freiburg, ist der Meinung, dass man in einem normalen Haushalt keine desinfizierenden Reiniger benötigt: „Wenn wir beim Kochen schmutzige Hände haben, wollen wir, dass sie sauber werden – und das macht nicht das Desinfektionsmittel, sondern die klassische Seife.“ Nur sie enthält Anteile, die dafür sorgen, dass Fett und Öl sich im Wasser lösen. Von einer Flächen-Desinfektion in der Küche rät Tabori ebenfalls ab. „Eine normale Haushaltsküche muss sauber sein, aber nicht keimfrei“, so der Hygiene-Experte.

Weniger ist mehr

Wenige Reiniger reichen für einen sauberen Haushalt aus, Spezial-Reiniger sind nicht notwendig und belasten zudem die Umwelt.

    1. Allzweck- oder Neutralreiniger sind geeignet für Böden, Arbeitsplatten, Tische.
    2. Zitronen- oder Essigreiniger sind geeignet für Armaturen, Kacheln, Fenster, beseitigen Kalk und Harnstein.
    3. Scheuerpulver oder -milch löst hartnäckige, fettige oder sehr festsitzende Verschmutzungen, z. B. auf Ceranfeld, Waschbecken, Badewanne etc.

Mit 4 Zutaten 7 Reiniger selbst machen

Was Sie bei der Verwendung von Spülschwämmen und Geschirrtüchern beachten müssen, wie man Kühlschrank und Spülmaschine sauber hält und ob es sinnvoll ist, Einkäufe zu desinfizieren, erkärt Dr. Sieglinde Stähler vom Lebensmittelverband Deutschland in der aktuellen Frau im Leben – jetzt am Kioks oder hier online.
Wir zeigen in dieser Ausgabe außerdem, wie Sie aus Essigessenz, Zitronensäure, Natron und Wasser sieben verschiedene Reiniger selbst herstellen können.