Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Gesellschaft

Vögel beobachten – Tipps für Einsteiger

In der freien Natur zur Ruhe kommen und unsere einzigartige Vogelwelt näher kennenlernen. Wer zum Vogelbeobachter werden will, der findet hier Tipps.

Mateusz Sciborski / ©shutterstock
Mateusz Sciborski / ©shutterstock

Nicht der Frühling oder der Sommer sind die besten Jahreszeiten, um Vögel zu beobachten: Der Winter ist ideal für alle, die zum Vogelkenner werden wollen. Denn ohne störende Blätter ist das Federvieh in den Baumwipfeln doch sehr viel leichter zu entdecken. Und wer das Geflügel im Winter anfüttert, bekommt auch im Rest des Jahres immer wieder Besuch.

So gelingt der Einstieg in ein wunderbares Hobby:

  • Lust bekommen. Falls Zweifel am Vorhaben vorhanden sind, zerstreut Autorin Johanna Romberg diese gewiss mit ihrem ebenso informativen wie inspirierenden Buch „Federnlesen“ (Lübbe, 24 Euro).
  • Starten Sie mit einem guten Vogelbestimmungsbuch – etwa „Was fliegt denn da?“ (von Peter Barthel, Kosmos Verlag, 12,99 Euro).
  • Reinhören. Wer spricht hier welche Sprache? Hören Sie in der Küche oder im Auto öfter mal eine CD mit Vogelgesängen (etwa „Vogelstimmen erkennen“ von Andreas Schulze, BLV, 9,99 Euro).
  • Beobachtungsplatz suchen. Ob Balkon, Terrasse, Parkbank oder freie Wildbahn – halten Sie über die nächsten vier Jahreszeiten an diesem Platz fest. So können Sie am besten das saisonale Vogelverhalten (Partnersuche, Nistplatz, Brut, etc.) erkunden.
  • Notizen machen. Halten Sie schriftlich fest, wo und zu welcher Zeit Sie welche Vogelart gesichtet haben. Was hat das Tier gemacht, woher kam es, wohin ist es geflogen? So bekommen Sie schon bald ein Gefühl für die Besonderheiten der einzelnen Arten. Buch-Tipp: „Für den Vogelbeobachter“ (von Kosmos, 14,99 Euro) ist ein schön gestaltetes Notizbuch mit vielen Infos.
  • Fernglas einpacken. Ein Exemplar mit achtfacher Vergrößerung und einem Objektiv-Durchmesser von 30 bis 40 mm ist noch handlich und reicht für den Einstieg.
  • Warm einpacken. Wer unbequem sitzt, nass wird oder friert, verliert schnell die Lust. Warme Kleidung (dicke Socken! Mütze! Handschuhe!) anziehen, die möglichst nicht raschelt. An ein gemütliches, nach unten isolierendes Sitzkissen denken.
  • Geduld haben. Vogelbeobachtung ist nichts für Leute, die schnelle Erfolge brauchen. Wer aber gerne in der Natur ist und schon das Sitzen und Gucken meditativ genießt, könnte hier ein beglückendes Hobby finden – bis irgendwann die Vogelwelt vor dem Fenster aus lauter alten Bekannten besteht.

Damit Sie diese immer dabeihaben: hier können Sie die Checkliste zum Vögel beobachten herunterladen.

Gewinnspiel

–  Das Gewinnspiel ist beendet. Vielen Dank fürs Mitmachen!  –

Der Verlag „Frederking & Thaler“ hat uns 3 Exemplare von „Unsere einzigartige Vogelwelt“ (Peter Berthold) zur Verfügung gestellt, die wir an unsere LeserInnen verlosen. 3 LeserInnen können unter diesem Beitrag je ein Buch gewinnen. Tragen Sie dafür einfach Ihre E-Mail-Adresse in das unten folgende Feld ein.

Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 21. Oktober 2018, 23:59. 

Frau im Leben wünscht viel Glück!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • So lernen Sie ZuversichtSo lernen Sie Zuversicht Wer positiv durchs Leben geht, der lebt gesünder und ist glücklicher. Klingt einfacher gesagt als getan? Die gute Nachricht ist: Zuversicht kann man lernen.
  • Unser Minimalismus GuideUnser Minimalismus Guide Was macht mich glücklich? Sind es wirklich das nächste paar Schuhe oder die zehnte Jeans? Immer mehr Menschen stellen sich diese und ähnliche Fragen.
  • Vorsätze in Taten umwandelnVorsätze in Taten umwandeln Kennen Sie das auch? Man startet nur mit den besten Vorsätzen in das neue Jahr. Doch nach ein paar Wochen ist der innere Schweinehund stärker. Wir haben zehn Tipps zusammengestellt, die […]
  • Unsere Liste für den Sommer! Darauf freuen wir unsUnsere Liste für den Sommer! Darauf freuen wir uns Unser neues Heft ist da und wir können es kaum erwarten unsere Liste für den Sommer abzuhaken!
  • „Wir müssen handeln, bevor das Stadtleben unerträglich wird“„Wir müssen handeln, bevor das Stadtleben unerträglich wird“ Für mehr Grün in der Großstadt kämpft der österreichische Biologe Clemens G. Arvay. Denn Waldklima hat extrem positive Auswirkungen auf Körper und Seele der Menschen.  
  • Entschleunigung durch kreatives SehenEntschleunigung durch kreatives Sehen Achtsamkeit durch Fotografie - mit einer Kamera und etwas Konzentration auf das Motiv kann der Kopf zur Ruhe kommen. Wir haben uns genauer informiert.

Kommentare sind geschlossen.