Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Unser Leben

So enden Familienfeiern entspannt

Streit, Spannungen, miese Stimmung, Enttäuschungen – das kann auf einer Familienfeier leicht passieren. Doch wie verhindert man das? Der Hamburger Diplom-Psychologe Norman Späth (www.praxis-spaeth.de) weiß, welche emotionalen Gefahren auf Feierlichkeiten lauern – und wie man damit umgeht.

Welche Stolperfallen kann es auf Festen geben, wenn es um Gefühle geht?

Späth: Bei Familienfeiern, auf denen sich Verwandte lange nicht gesehen haben, schwingen häufig Hoffnungen und Erwartungen mit. Das ist vergleichbar mit Weihnachten: Alles soll gut sein. Es soll Frieden mit dem nörgelnden Onkel geben. Oder der skeptische Vater soll sich diesmal endlich positiv über das Buffet äußern.

 

Man muss also erst bei sich selbst anfangen, um etwas zu ändern?

Späth: Genau. Man sollte die Realität richtig einschätzen lernen – und zum Beispiel auf keinen Fall erwarten, dass auf einmal alles gut ist. Wer sich darüber im Vorfeld klar ist, schützt sich vor möglichen Enttäuschungen. Und man sollte einige Vorkehrungen treffen an den Stellen, bei denen Aufregung zu erwarten ist.

Zum Beispiel, indem man Alkohol bei solchen Festen mit Vorsicht einsetzt?

Späth: Es kann durchaus sein, dass gerade unter Alkoholeinfluss Dinge gesagt oder getan werden, die sonst unter der Oberfläche bleiben. Augenmaß ist hier wichtig – für sich selbst und die Gäste. Hier kann man auch jemand dritten bitten, mit ein Auge darauf zu haben.

Ob mit oder ohne Alkohol: Wie verhält man sich, wenn die Situation doch eskaliert?

Späth: Zuerst sollte man das Gespräch mit dem Gast unter vier Augen suchen. Beruhigt sich die Situation auch danach nicht, sollte man klare Grenzen setzen. Gern mit einer gezielten Botschaft wie dem Satz „das möchte ich nicht.“ Es ist wichtig, eine klare Position zu beziehen und nicht betreten wegzuschauen. Der letzte Schritt wäre der Rauswurf.

Soll eine Gastgeberin also als eine Art Moderator die Gäste ständig im Blick haben?

Späth: Davon rate ich ab. Herumherzulaufen und zu gucken, ob alle zufrieden sind und sich vertragen – das halte ich für falsch und nimmt die Freude am Fest. Die Gastgeberin schafft den Rahmen, für Inhalte sind die Gäste zuständig. Sonst kommt zu viel Druck auf.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • So lernen Sie ZuversichtSo lernen Sie Zuversicht Wer positiv denkend durchs Leben geht, lebt gesünder und ist glücklicher. Die gute Nachricht ist, man kann Zuversicht lernen.
  • Senioren an UniversitätenSenioren an Universitäten Jedes Jahr schreiben sich mehr Frauen und Männer ab 50 ein, um sich mit Kunst, Geschichte, Religion, Philosophie oder Jura zu beschäftigen. Frau im Leben informiert, wie es geht.
  • Gönnen Sie sich AuszeitenGönnen Sie sich Auszeiten Auszeiten aus dem Alltag sind wichtig für unser Wohlbefinden. Machen Sie doch mal bewusst etwas ganz anders und spüren Sie wie sich das anfühlt.
  • Zeit ist ein GeschenkZeit ist ein Geschenk Zeit ist wertvoll. Darum sollte man sie nicht vergeuden, sondern so gut wie möglich auskosten. Wie man sie am besten nutzt, zeigen diese fünf Tipps.
  • In sieben Schritten zu innerer GelassenheitIn sieben Schritten zu innerer Gelassenheit Zwischen Beruf, Familie, Haushalt, Ehrenamt und Freizeit hin- und herzupendeln, erfordert unsere ganze Konzentration und innere Gelassenheit.
  • Ein Rock veränderte mein LebenEin Rock veränderte mein Leben Sigrid Natterer aus Ismaning kümmert jedes Jahr zu Weihnachten um arme Kinder. Dass sie sich so engagiert, lag an einem Rock ...

Kommentare sind geschlossen.