Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Geld

Die neuen, besseren Sparpläne nutzen

Sparer haben es mit den althergebrachten Methoden der Geldanlage heute schwer: Die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank knabbert am Vermögen.

Naresuan261/©shutterstock
Naresuan261/©shutterstock

Hinzu kommt, dass die Inflation von zwei Prozent die Rendite auffrisst. Aber es gibt gute Alternativen:

Wer mit regelmäßigem Geldanlegen ein (kleines) Vermögen aufbauen möchte, sollte heute umdenken. Der konventionelle Sparplan der Bank um die Ecke, bei dem man sich über 10 oder 15 Jahre festlegen musste, jeden Monat 50 oder 100 Euro einzuzahlen, macht mittlerweile keinen Sinn mehr: Die Renditen sind mickrig, die Kosten viel zu hoch und die starre Verpflichtung zur Zahlung wirkt mittlerweile abschreckend unflexibel.

Die Lösung sind kluge Wertpapiere mit dem umständlichen Kürzel ETF oder „Exchange Traded Fund“, was nichts anderes heisst als „börsengehandelter Fonds“. Vor allem solche ETF mit weltweiter Streuung eignen sich hervorragend, um einen eigenen lukrativen Sparplan zu starten – jederzeit. Es handelt sich um mikroskopisch-kleine Beteiligungen an Tausenden großen Firmen rund um den Globus. Anders als bei Einzel-Aktien ist somit das Risiko, dass alle diese Firmen in die Pleite schlittern, gleich Null. Selbst mit kleinsten Beträgen von nur wenigen Euro kann man diese Anteile (sog. ETF-Indexfonds) kaufen und dabei betragen die Kosten mit 0,2 bis 0,4 Prozent oft nur ein Zehntel dessen, was althergebrachte Sparpläne verschlungen hatten.

Weiterer Vorteil: Es gibt sie praktisch bei allen Banken und Sparkassen zu kaufen. Und: Man kann jederzeit selbst bestimmen, ob und wie viel Geld man regelmäßig sparen möchte. Oder wann man das so Angesparte verkaufen möchte – täglich. Vertragsstrafen oder ähnliches gibt es bei solchen ETF-Sparplänen nicht.

Zu bedenken ist, dass der Wert der gekauften Anteile schwanken kann. Die Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte zeigt jedoch, dass diese Schwankungen bei Anlagedauern von zehn Jahren kaum eine Rolle spielten. Die Sparpläne der neuen Art brachten regelmäßig Renditen von 5 Prozent und mehr.

 

Letzte Version vom 5. Februar 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • So sparen Sie jährlich viel GeldSo sparen Sie jährlich viel Geld Wer regelmäßig die Anbieter von Strom, Gas oder Telefon wechselt, kann richtig viel sparen. Mit den Vergleichsportalen geht es leichter als gedacht.
  • Clever Heizkosten sparen Wer beim Heizen sparen will, muss sich gut informieren. Clevere Spar-Tipps sollten Mieter auch ihrem Vermieter mitteilen – davon profitieren beide Seiten.
  • 5 Dinge, die die Kreditkarte braucht5 Dinge, die die Kreditkarte braucht Wer eine Kreditkarte benötigt, fragt in der Regel die eigene Bank – und zahlt oft happige Gebühren. Doch es gibt Alternativen.
  • Die Fallen der 0 %-KrediteDie Fallen der 0 %-Kredite Wer durch einen Null-Prozent-Kredit Geld sparen möchte, zahlt meist am Ende einen viel höheren Preis. Frau im Leben deckt für Sie die Fallen auf.
  • Bekommen Ältere noch Kredite?Bekommen Ältere noch Kredite? Wer mit 60 noch mal einen Kredit auf sein Haus aufnehmen möchte, erhält seit April 2016 häufig eine Absage. Schuld ist eine neue EU-Richtlinie.
  • Sparen durch KrankenkassenwechselSparen durch Krankenkassenwechsel Sollte Ihre Krankenkasse zum 1. Januar auch den Zusatzbeitrag erhöhen, können Sie sofort kündigen und in eine günstigere Kasse wechseln. So geht es.

Kommentare sind geschlossen.