Geld-Leistungen im Falle einer Quarantäne

Wer aufgrund der Corona-Krise in häusliche Quarantäne muss (Achtung: nur mit behördlicher Anordnung) und deshalb nicht zur Arbeit kann, hat Anspruch auf Verdienstausfall nach § 56 des Infektionsschutzgesetzes.

Gezahlt wird das Geld an Arbeitnehmer, ebenso wie an Freiberufler und Selbständige. Dies aber nur auf Antrag; zuständig ist das örtliche Gesundheitsamt.

Wer bereits krankgeschrieben war, erhält eine Lohnfortzahlung.

Geld-Leistungen im Falle einer Betriebsschließung

Schließt der Betrieb komplett oder in Teilen (Achtung: damit ist nicht die Arbeit im Home Office gemeint), besteht Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Das entspricht 60 % des Netto-Einkommens; leben Kinder im Haushalt, liegt der Prozentsatz bei 67 %.