Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Fit & Gesund

Newsticker zur Coronakrise

+++ 29.5.2020 Nachverfolgung von Infektionen läuft derzeit gut +++
Die Nachverfolgung der Corona-Infektionen ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Die Gesundheitsämter ermitteln zuverlässig und zeitnah, sollten die Infektionszahlen flächendeckend jedoch wieder ansteigen, sind die Gesundheitsämter mit der aktuellen Personalausstattung nicht in der Lage, die Kontaktpersonennachverfolgung konsequent durchzuführen.

© Pixabay/ Vektor Kunst
© Pixabay/ Vektor Kunst

+++ 28.5.2020 Großbritannien weist höchste Übersterblichkeit weltweit auf +++

Die Financial Times kommt nach einer Auswertung der Gesundheitsdaten von 19 Ländern zu dem Schluss, dass Großbritannien die höchste Übersterblichkeitsrate der Welt aufweist.

+++ 28.5.20 Über 100 000 Corona-Tote in den USA +++

Der Zahl der Menschen in den USA, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, ist erstmals auf über 100 000 gestiegen.

+++ 27.5.2020 Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni +++ 

Die Kontaktbeschränkungen in Deutschland werden wohl bis 29. Juni verlängert. Bund und Länder einigten sich gestern außerdem darauf, dass die Länder den Aufenthalt im öffentlichen Raum nunmehr mit bis zu zehn Personen oder den Angehörigen zweier Hausstände gestatten können. Die Zahl der Menschen, zu denen man Kontakt hat, soll jedoch auch zukünftig möglichst gering gehalten und der Personenkreis möglichst konstant belassen werden.

+++ 26.5.2020 Regierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben +++

Sofern die Entwicklung der Infektionslage es zulässt, sollen ab 15. Juni wieder Reisen ins Ausland möglich sein. Neben den 26 Partnerländern Deutschlands in der EU betrifft dies Großbritannien sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz.

+++ 26.5.20 Aufs Lüften konzentrieren +++

Die Übertragung des Coronavirus durch Aerosole, also Schwebeteile in der Luft, gerät immer mehr in den Fokus. Sie könnte sogar gleichbedeutend mit der Tröpfchenübertragung sein. Eine der wichtigsten Maßnahmen neben Händewaschen sollte demnach das regelmäßige Lüften in geschlossenen Räumen sein.

+++ 25.5.2020 Corona lässt sich nicht immer mit Abstrich nachweisen +++ 

Mittlerweile mehren sich die Hinweise, dass sich eine Infektion mit dem Coronavirus nicht immer zuverlässig mit einem Abstrich nachweisen lässt. Experten empfehlen deshalb bei einem begründeten Verdacht zusätzlich zum Abstrich weitere Proben aus dem Stuhl oder aus tiefem Atemwegssekret zu analysieren.

+++ 25.5.20 Erste Corona-Lungentransplantation +++

Wiener Ärzten gelang bereits letzte Woche eine Lungentransplantation bei einer 45 Jahre alten Patientin ohne Vorerkrankungen. Es handelt sich um die erste Covid-19-Lungentransplantation überhaupt in Europa.

+++ 20.5.2020 Corona-Wirkstoff in den nächsten Monaten +++ 

Bayer-Chef Werner Baumann erwartet bereits in absehbarer Folge einen Wirkstoff oder mehrere Wirkstoff-Kombinationen, die den Krankheitsverlauf deutlich abmildern können. Denn dann lägen die Ergebnisse mehrerer Studien vor, die derzeit laufen.

+++ 18.5.2020 RKI: 50 Landkreise ohne Neuinfektionen +++

Laut Robert Koch-Institut hat ein Großteil der Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland in den letzten sieben Tagen nur sehr wenige oder gar keine Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das RKI weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass die Angaben durch Übermittlungsverzüge von den tatsächlichen Zahlen vor Ort abweichen können. Der RKI-Übersicht zufolge sind in rund 50 Landkreisen in der letzten Woche keine neuen Ansteckungen bekannt geworden. In rund 220 waren es fünf oder weniger Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

+++ 16.5.2020 Keine Quarantäne mehr nach der Einreise +++ 

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Bürger, die aus EU-Staaten und dem Schengen-Raum sowie Großbritannien nach Deutschland einreisen oder zurückkehren, sich künftig nicht mehr in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben müssen. Die neue Regelung werde in den kommenden Tagen umgesetzt.

+++ 14.5.2020 Antikörpertest zu 100% genau +++

Der Schweizer Pharmakonzern Roche will nach einer erfolgreichen Überprüfung durch die Public Health England (PHE) seine Antikörpertests in England verkaufen. Die PHE habe eine unabhängige Bewertung des Tests vorgenommen und festgestellt, dass dieser eine Genauigkeit von 100 % aufweise.

+++ 13.5.2020 Bundesregierung beschließt Lockerungen der Grenzkontrollen +++

Bei ihrer Kabinettssitzung in Berlin beschloss die Bundesregierung, dass die Kontrollen an der deutschen Grenze ab Samstag vorsichtig gelockert werden sollen.

+++ 12.5.2020 Aussichtsreiche Impfstoff-Kandidaten +++ 

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht bei den Forschungsbemühungen derzeit sieben oder acht vielversprechende Kandidaten für einen Impfstoff gegen das Coronavirus.

+++ 12.5.2020 RKI hält Grenzöffnungen grundsätzlich für möglich +++

Das Robert Koch-Institut hält Grenzöffnungen in Europa für möglich – unter gewissen Voraussetzungen: Wenn es einen Gleichklang und eine ähnliche epidemiologische Situation in den Nachbarstaaten gebe, könne man eine solche Grenzöffnung rechtfertigen, so RKI-Vize Lars Schaade.

+++ 11.5.2020 Todesursache häufig Blutgerinsel+++ 

Ein Team von Internisten und Rechtsmedizinern vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) kam zu dem Schluss, dass Covid-19-Patienten häufig an Blutgerinseln sterben. Bereits beim ersten Dutzend Obduktionen fanden sich bei sieben der zwölf Toten Thrombosen in den Beinen. Derartige Gerinsel erhöhen das Risiko für gefährliche Verschlüsse in Lunge, Gehirn und Herz. Weitere Obduktionen und Analysen folgen. Ebenso Studien zu therapeutischen Maßnahmen wie einer Blutverdünner-Prophylaxe.

+++ 8.5.2020 Kampf den Corona-Fake-News +++ 

Ärzte und Virologen aus aller Welt fordern in einem offenen Brief mehr Schutz vor Corona-Fehl-Informationen im Internet. Falsche Covid-19-Infos auf den Social-Media-Plattformen und Co. erschwerten ihnen die Arbeit.

+++ 7.5.2020 Lockerungen unter Auflagen +++

Die Länder bekommen während der Lockerungen der Beschränkungen weitgehende Verantwortung. Zeitgleich hat man sich ebenso auf eventuell wieder nötige Verschärfungen geeinigt: In Landkreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen wird sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt.

+++ 6.5.2020 Bund will Öffnung aller Geschäfte erlauben +++ 

Angesichts der positiven Entwicklung der Infektionszahlen, schlägt der Bund den Ländern vor, alle Geschäfte wieder zu öffnen – ohne Quadratmeterbegrenzung aber mit Auflagen, wie der Vermeidung von Warteschlangen und der Steuerung des Zutritts.

+++ 5.5.2020 Bayern hebt Ausgangsbeschränkung auf +++ 

Laut Ministerpräsident Markus Söder wird die bisher geltende Ausgangsbeschränkung in Bayern in eine sogenannte Kontaktbeschränkung umgewandelt und schrittweise Öffnungen in einigen Lebensbereichen zugelassen.

+++ 5.5.2020 Mecklenburg-Vorpommern will Reisen erlauben +++

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern plant, seine Gaststätten noch vor Pfingsten zu öffnen und das Einreiseverbot für auswärtige Touristen aufzuheben. Damit wäre ein Urlaub an der Ostsee oder der Mecklenburgischen Seenplatte wieder möglich.

+++ 4.5.2020 Friseure, Museen, Spielplätze, Kirchen dürfen öffnen +++

Ab heute dürfen Friseure und Museen wieder öffnen. Dabei müssen Personal und Kunden/Besucher die geltenden Hygienvorschriften und – wenn möglich – den Mindestabstand einhalten. Auch Gottesdienste dürfen wieder gefeiert werden, in den Kirchen wird die Teilnehmerzahl aber beschränkt sein und ein Besuch nur durch vorherige Anmeldung möglich. Am besten informieren Sie sich darüber rechtzeitig bei Ihrer Kirchengemeinde.

+++ 30.4.20 Kontaktbeschränkungen bis 10. Mai +++

Laut Kanzleramtschef Helge Braun werden die derzeit bis 3. Mai geltenden Kontaktbeschränkungen „sicherlich“ bis zum 10. Mai verlängert werden. Größere Diskussionen über weitere Lockerungen werden bei der nächsten Beratung am 6. Mai erwartet.

+++ 30.4.20 Kinder so ansteckend wie Erwachsene +++

Forscher einer Studie rund um den Berliner Charité Virologen Christian Drosten berichten, dass Kinder in Deutschland, der Analyse zufolge, ebenso ansteckend seien wie Erwachsene. Die Analyse wurde vorab veröffentlicht und noch nicht von unabhängigen Experten geprüft.

+++ 30.4.20 Spielplätze sollen wieder geöffnet werden +++

Der Bund plant die seit Wochen geschlossenen Spielplätze wieder zu öffnen. Wichtig sei dabei, dass Eltern überfüllte Anlagen meiden und grundlegende Hygiene-Regeln eingehalten werden.

+++ 29.4.20 Weltweite Reisewarnung bis 14. Juni verlängert +++

Das Bundeskabinett hat die Reisewarnung für Reisen ins Ausland bis 14. Juni verlängert.

+++ 29.4.20 Thrombosen gehören zu den Komplikationen von Corona-Fällen +++

Aus einer veröffentlichten Studie der niederländischen Zeitschrift „Thrombosis Research“ geht hervor, dass bei fast jedem dritten von 184 untersuchten Corona-Patienten thrombotische Komplikationen auftraten. Das Risiko einer Thrombose, ausgelöst durch eine Covid-19-Erkrankung, sei sogar so hoch, dass Patienten „möglicherweise prophylaktisch Blutverdünner verabreicht werden sollten“, so auch ein Forscherteam in der Zeitschrift „Journal of The American College of Cardiology“. Noch ist nicht bekannt, welcher Zusammenhang zwischen der Covid-19-Lungenerkrankung und den Blutgerinseln besteht.

+++ 28.4.20 Reproduktionszahl wieder auf 1 gestiegen, RKI-Präsident appelliert an die Bevölkerung +++

Statistisch gesehen steckt wieder jeder Corona-Infizierte eine weitere Person an. Dabei hatte die sogenannte Reproduktionszahl, die dies angibt, schon einmal bei 0,7 gelegen. Der Wert war in den vergangenen Tagen aber wieder angestiegen. Deshalb appellierte der Präsident des Robert-Koch-Instituts an die Bevölkerung, die Abstandsregeln und Kontaktsperren weiterhin ernst zu nehmen, auch wenn Schulen und Geschäfte teilweise wieder geöffnet haben. Um die Ausbreitung des Virus dauerhaft einzudämmen, muss die Reproduktionszahl unter 1 bleiben. Steigt sie über 1, besteht die Gefahr eines sprunghaften Anstiegs der Infizierten und damit das Risiko, das Gesundheitssystem mit schweren Fällen zu überlasten.

+++ 27.4.20 Rechtsmediziner: Alle in Hamburg obduzierten Corona-Toten litten unter Vorerkrankungen +++

Der Hamburger Rechtsmedizinger Klaus Püschel hatte, neben Pathologen aus Basel, als einer der ersten Obduktionen an Corona-Opfern vorgenommen. Sämtliche obduzierte Patienten litten demnach entweder an Übergewicht, einem früheren Herzinfarkt, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Diabetes, Krebs oder Organschäden. Obduktionsberichte aus Basel zeigen in die gleiche Richtung.

+++ 24.4.20 Gottesdienste in NRW ab 1. Mai möglich +++

In Nordrhein-Westfalen sollen ab Mai wieder öffentlich zugängliche Gottesdienste gefeiert werden können. Voraussetzung dafür seien umfassende und präzise Konzepte zur Beachtung des Infektionsschutzes, die von den Kirchen und Religionsgemeinschaften erarbeitet werden müssten, teilte die nordrhein-westfälische Landesregierung am Donnerstagabend mit.

+++ 24.4.20 Drosten warnt eindringlich vor zweiter Welle +++

Für Virologe Christian Drosten kommen die Lockerungen „wahrscheinlich zu früh“, die Reproduktionszahl sei noch nicht deutlich genug unter 1 gesunken. Die Gefahr, die Kontrolle zu verlieren, sei damit immer noch zu hoch.

„Wir gehören zu den besten Ländern weltweit. Wir gehören zu den ganz wenigen Ländern, in denen die Zahlen wirklich gerade rückläufig sind“, so der Charité-Virologe. „Und wir sind unter diesen Ländern das Land mit der größten Bevölkerungszahl und der klarsten Nachrichtenlage.“ Deshalb sehe er es mit Bedauern, „dass wir gerade dabei sind, vielleicht diesen Vorsprung zu verspielen.“

+++ 24.4.20 RKI warnt: Nicht nachlässig werden +++

Lars Schaade, Vizepräsident des Robert Koch-Instituts, erklärt die paradoxe Situation in Deutschland: In der Pandemie stehe das Land zwar gut da, das führe aber auch dazu, dass immer mehr die verhängten Maßnahmen infrage stellen. Schaade warnt eindringlich davor, nun nachlässig zu werden und so einen „Erdrutsch an weiteren Lockerungen“ zu provozieren. Erst wenn die Fallzahlen auf wenige Hundert pro Tag sinken, könne man über eine weitgehende Lockerung sprechen, so der RKI-Vizechef.

+++ 24.4.20 EU-Gipfel billigt Milliarden-Paket +++

Der EU-Gipfel aus Staats- und Regierungschefs hat nach harten Verhandlungen ein Paket mit Kredithilfen von bis zu 540 Milliarden Euro für Kurzarbeiter, Unternehmen und verschuldete Staaten gebilligt. Zum 1. Juni sollen die Hilfen bereitstehen.

+++ 23.4.20 Regierungserklärung von Merkel zur Coronakrise +++

Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte in ihrer Regierungserklärung vor zu schnellen und forschen Lockerungen. Ziel sei es, so schnell wie möglich wieder das wirtschaftliche, soziale und öffentliche Leben zu entfalten – und zwar nachhaltig. Wir seien immer noch am Anfang der Pandemie und gerade jetzt gelte es, Ausdauer und Disziplin aufzubringen, um nicht zu einem nächsten Shutdown und furchtbaren Zuständen in Krankenhäusern zu schlittern.

+++ 23.4.20 Rostock erklärt sich für Corona-frei +++

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen erklärt seine Stadt als vermutlich erste Großstadt in Deutschland für Corona-frei seit Ausbrechen der Pandemie. Der letzte an Covid-19 Erkrankte konnte nun aus der Quarantäne entlassen werden.

Rostock hat knapp 210 000 Einwohner, 75 Corona-Fälle wurden insgesamt registriert. Mecklenburg-Vorpommern weist derzeit die geringste Anzahl an Infektionen pro 100 000 Einwohnern auf.

+++ 22.4.20 Erste klinische Studie in Deutschland zugelassen +++

Das Paul-Ehrlich-Institut erteilte erstmals eine Zulassung für die klinische Studie eines Impfstoffes in Deutschland. Das Mainzer Unternehmen Biontech darf nun seinen Wirkstoff an gesunden Freiwilligen testen.

+++ 22.4.20 Maskenpflicht jetzt in allen Bundesländern +++

Auch in Bremen gilt nun, als letztem Bundesland, ab Montag eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Nahverkehr und beim Einkaufen.

+++ 22.4.20 Maskenpflicht jetzt in 15 Bundesländern +++

In 15 Bundesländern gilt nun die Maskenpflicht. Bremen ist damit mittlerweile das letzte Bundesland ohne Maskenpflicht. Dort wird jedoch am Freitag ebenfalls über eine verpflichtende Maßnahme beraten.

+++ 21.4.20 Oktoberfest 2020 abgesagt +++

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder teilte mit, dass aufgrund der Corona-Pandemie das größte Volksfest der Welt in diesem Jahr nicht stattfinden wird.

+++ 21.4.20 Maskenpflicht auch in Baden-Württemberg +++

Ab 27. April gilt nun auch in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht, so die dortige Landesregierung. Die Anweisung gilt für den Einzelhandel wie den öffentlichen Nahverkehr.

+++ 20.4.20 Maskenpflicht für Bayern ab kommender Woche +++

Nach Sachsen kündigte nun auch Bayerns Ministerpräsident Söder eine Maskenpflicht an. Diese tritt ab kommender Woche in Kraft.

+++ 17.4.20 Wuhan korrigiert Zahl der Opfer +++

Die chinesische Stadt Wuhan, in der die Pandemie ihren Anfang fand, hat die Zahl ihrer Corona-Toten überraschend um fast 50% nach oben korrigiert. Damit erlagen dem Virus 3 896 Menschen – und nicht mehr 2 579, wie bisher angenommen.

+++ 17.4.20 Medikament Remdesivir zeigt erste Erfolge +++

Remdesivir, das ursprünglich gegen Ebola entwickelt worden war, zeigt erste Erfolge. Das Medikament des US-Pharmakonzerns Gilead führte in einer Studie an einer Universitätsklinik in Chicago zu einem Rückgang der Symptome, sodass fast alle Patienten in weniger als einer Woche wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten. Der Pharmakonzern gab nun an, dass erste Ergebnisse der laufenden Phase-3-Studie Ende des Monats erwartet werden können.

+++ 17.4.2020 Meilenstein erreicht: Reproduktionszahl unter Eins +++

Laut Robert Koch-Institut sank die Ansteckungsrate unter die angepeilte Marke. Statistisch gesehen steckt derzeit ein Infizierter weniger als einen weiteren Menschen an. Derzeit liegt die Reproduktionszahl bei etwa 0,7. Das ist die bisher beste Zahl.

+++ 16.4.20 Keine Sitzenbleiber in Bayern +++

Kein Schüler solle wegen der Corona-Krise sitzen bleibe, so der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Lehrer sollten deshalb in diesem Jahr ein Auge zudrücken, wenn es um die Versetzung ihrer Schützlinge geht.

+++ 15.4.20 Apotheken haben derzeit ausreichend Medikamente +++

Trotz vereinzelter Lieferengpässe aufgrund von Hamsterkäufen beruhigen sowohl ein Sprecher der Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände sowie ein Sprecher des BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte): Deutschland müsse sich derzeit keine Sorgen über die Medikamentenversorgung machen. Engpässe gebe es immer wieder einmal, doch im Augenblick komme man ebenso gut an Medikamente wie bisher.

+++ 15.4.20 Großveranstaltungen bleiben bis 31.8. untersagt +++

Aufgrund der bestehenden Corona-Pandemie bleiben Großveranstaltungen – auch Fußballspiele – bis 31.8.20 untersagt.

+++ 15.4.20 Telefonkonferenz zur aktuellen Lage +++

Heute berät sich das Kanzleramt mit den Ministerpräsidenten der Länder in einer Telefonkonferenz zur aktuellen Lage. Ein Punkt werden die Ausgangsbeschränkung sowie deren mögliche Lockerung sein.

+++ 14.4.20 Bundesforschungsministerin für das Tragen von Masken +++

Für Bundesforschungsministerin Karliczek ist das Tragen einer Mund-Nasen-Maske in der Öffentlichkeit die Voraussetzung für eine Lockerung der bestehenden Beschränkungen und Verbote. Maßnahmen wie die Abstandhalten und häufiges Händewaschen müssten weiterhin strikt eingehalten werden, sagte sie der „Passauer Neuen Presse“.

+++ 14.4.20 Vierter Tag in Folge mit zurückgehenden Neu-Infektionen +++

In Deutschland sinken die Zahlen der Neu-Infektionen wie die Zahl der Todesfälle nun schon den vierten Tag in Folge. Ob dies eine Auswirkung auf die Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen hat, wird sich voraussichtlich am Mittwoch, den 15.4.2020 zeigen, wenn Bundeskanzlerin Merkel sich in einer Telefonkonferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder austauschen wird.

+++ 14.4.20 Österreich lockert Beschränkungen, Frankreich verlängert Ausgangssperre +++

Im Nachbarland Österreich dürfen ab heute kleinere Geschäfte sowie Garten- und Baumärkte wieder öffnen. Frankreich dagegen verlängert die strengen Regelungen noch bis zum 11. Mai. So ist es den Menschen nur erlaubt, sich innerhalb eines Radius von 1 000 Meter um ihre Wohnung zu bewegen, auch joggen dürfen die Franzosen nur alleine.

+++ 12.4.20 Arbeitsleben soll sich Schritt für Schritt normalisieren +++

Noch sind das öffentliche Leben und die Wirtschaft weitgehend stillgelegt. Doch Gesundheitsminister Jens Spahn macht einigen Branchen Hoffnung, dass sich – unter klaren Voraussetzungen – eine schrittweise Normalisierung nach Ostern einstellen könnte. Bisher habe Deutschland die Corona-Krise gut gemeistert, so der CDU-Minister.  Nun gehe es darum, schrittweise und unter Einhaltung der Sicherheitsregeln, wieder in den Alltag zurückzukehren.

+++ 11.4.20 Greift das Virus die Nerven des Menschen an? +++

Sowohl chinesische Wissenschaftler aus Wuhan, als auch Neurologen der Universität von Kalifornien fanden heraus, dass sich eine Infektion mit Sars-CoV-2 auch durch neurologische Symptome äußern kann, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Geruchs- und Geschmacksstörungen.

+++ 11.4.20 Radfahren und Joggen im Windschatten begünstigen eine Ansteckung +++

Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass beim Radeln und Laufen mehr als die empfohlenen 2 Meter Abstand eingehalten werden sollten. Denn gerade bei körperlichen Tätigkeiten sei das Risiko größer, sich oder andere mit dem Coronavirus anzustecken. Gerade im Windschatten können dahinter befindliche Menschen sich mit den infektiösen Tröpfchen anstecken. Besser sei es, seitlich versetzt zu sporteln und in gerader Linie zwischen Läufern und Radfahrern einen Abstand von 10 Metern, zu Fußgängern 5 Metern einzuhalten.

+++ 11.4.20 Medikament gegen Covid-19 noch 2020 möglich? +++

Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestätigte gegenüber der Presse, dass es noch in diesem Jahr eine Zulassung für Covid-19-Medikamente geben könnte, wenn die ersten belastbaren Ergebnisse aus den derzeit laufenden Studien verlässliche Daten hergeben.

+++ 9.4.20 Spahn: Erste Schritte zurück zum Alltag nach Ostern möglich +++

Ein positiver Trend zeichnet sich bei den Corona-Infektionszahlen in Deutschland ab. Hält dieser an, könnten nach Ostern erste Schritte zurück in den Alltag möglich werden, so Gesundheitsminister Spahn. Eine Bedingung: Die Bevölkerung müsse sich auch über die Osterfeiertage an die Alltagsbeschränkungen halten.

+++ 9.4.20 Höhepunkt in Spanien erreicht, Italien hält Lockerungen für möglich +++

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hält eine Lockerung der Verbote im Kampf gegen Corona bald für möglich. Wenn Wissenschaftler eine Verlangsamung der Verbreitung bestätigen, so Conte, könnten erste Bereiche wieder hochgefahren werden.

Auch Spanien zeigt sich angesichts der jüngsten Virus-Daten optimistisch. Ein Rückgang der Epidemie stehe kurz bevor, so Ministerpräsident Pedro Sanchez. Der Höhepunkt sei derzeit erreicht und nun beginne die Deeskalation.

+++ 8.4.20 USA melden in 24 Stunden fast 2 000 Corona-Opfer +++

In einem Zeitraum von 24 Stunden fielen 1 939 Menschen in den USA, vornehmlich in New York, dem neuartigen Virus zum Opfer. Das ist der weltweit höchste Wert eines Landes innerhalb eines Tages.

+++ 7.4.20 China meldet erstmals keinen Corona-Toten mehr +++

Die Zahlen waren zuletzt zurückgegangen und heute führte die Volksrepublik China das erste Mail seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie keinen neuen Todesfall mehr auf.

+++ 7.4.20 Remdesivir für Schwerkranke freigegeben +++

Besonders schwer erkrankte Corona-Patienten dürfen künftig mit dem noch nicht zugelassenen Wirkstoff Remdesivir behandelt werden – aber nur, wenn alle anderen Mittel versagt haben, so das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Ursprünglich war der Wirkstoff für Ebola-Infektionen entwickelt worden.

+++ 7.4.20 RKI stellt App zur Corona-Bekämpfung vor +++

Das Robert Koch-Institut hat eine neue App vorgestellt, die bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie helfen soll. Nutzer der kostenlosen App „Corona-Datenspende“ können demnach freiwillig ihre pseudonomysierten Daten zur Verfügung stellen. Damit kann das RKI eine bessere Übersicht darüber gewinnen, wo und wie schnell sich das Virus ausbreitet. Nutzer benötigen für die App allerdings eine Smartwatch oder ein Fitnessarmband.

Und, stellt RKI-Präsident Lothar Wieler klar, die App erkenne zwar Symptome, ersetze aber keinesfalls einen Test.

+++ 6.4.20 Keinen Termin für Lockerung der Maßnahmen +++

Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert wird die Bundesregierung noch keinen Termin nennen, an dem es zu einer Lockerung der bestehenden Auflagen kommen könnte. Dafür sei es noch zu früh.

+++ 6.4.20 Österreich lockert ab Ostern Maßnahmen +++

Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte an, dass Österreich schrittweise zur Normalität zurückkehren wolle. Kleine Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte dürften demnach ab dem 14. April unter strengen Sicherheitsvorgaben wieder öffnen, ab 1. Mai dann alle Geschäfte. Begleitet wird dieser Plan von strengen Auflagen wie der Ausweitung der Maskenpflicht.

+++ 3.4.20 Achtung bei Schnelltests aus dem Internet +++

Forscher und Behörden warnen vor Schnelltests aus dem Internet. Derzeit wimmelt es im Netz vor Angeboten zu Corona-Tests. Die Fehlerquote sei bei dieser Art von Tests zu hoch und noch schlimmer: die Gefahr, durch einen vermeintlich negativen Test in der Folge andere anzustecken ungleich höher.

+++ 3.4.20 Erster Hoffnungsschimmer +++

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht „einen ersten Trend, dass die Steigerungen der Neuinfektionen abflachen.“ Dies müsse sich in den Tagen bis Ostern allerdings erst noch bestätigen. Und von größter Wichtigkeit sei, dass die Maßnahmen zur Ausgangsbeschränkung auch weiterhin eingehalten werden. „Die Krise ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf.“, so der Minister. Positiv sei auch, dass derzeit 40% der Intensiv-Betten nicht belegt seien und die Beschaffung von Schutzmasken und anderen medizinischen Geräten so immer besser gelinge.

+++ 2.4.20 Coronakrise hilft dem Klima nicht +++

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) mahnt, keine falschen Schlüsse aus dem derzeitigen Klima-Effekt der Coronakrise zu ziehen. Es gebe zwar positive Tendenzen, doch diese seien kurzfristig und keine nachhaltigen Effekte, die langfristig zum Schutz des Erdklimas beitragen, so die Ministerin gegenüber den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“. Durch eine von der Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise ließen sich keine „moderneren Strukturen“ für den Klimaschutz schaffen.

+++ 2.4.20 Geruchs- und Geschmacksverlust als Corona-Symptom bestätigt +++

Geruchs- und Geschmacksverlust sind einer neuen Studie aus Belgien zufolge sehr oft Symptome für die Lungenkrankheit Covid-19. Die Wissenschaftler fanden in einer Studie heraus, dass 86 Prozent der 417 infizierten Patienten mit leichtem Krankheitsverlauf von einer Beeinträchtigung des Geruchssinns berichteten.  Einer großer Teil roch sogar überhaupt nichts mehr. Über Probleme mit dem Geschmackssinn klagten 88 Prozent.

+++ 2.4.20 Robert-Koch-Institut ändert Meinung zum Mundschutz +++

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat in der Coronakrise seine Einschätzung für das Tragen eines Mundschutzes geändert. Wenn Menschen vorsorglich – auch ohne Symptome – einen Schutz tragen, könnte dies das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern.

+++ 1.4.20 Forscher finden Antikörper für mögliches Corona-Medikament +++
Nach eigenen Angaben haben Wissenschaftler aus China Antikörper aus genesenen Patienten identifiziert, die für ein Medikament gegen Covid-19 infrage kommen könnten.

+++ 1.4.20 Tracking-App „sehr vielversprechend“ +++

Die Regierung sucht derzeit gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut nach einer Lösung, um erfolgreich Corona-Infektionsketten nachverfolgen zu können. Kanzleramtsminister Helge Braun hält den Ansatz, der derzeit in Berlin getestet wird, für „sehr vielversprechend“.

+++ 31.3.20 „Es gibt bei uns keinen Mangel an Beatmungsgeräten!“ +++
Vor allem ältere Menschen befürchten durch die Corona-Pandemie einen Mangel an Beatmungsgeräten auf den Intensivstationen. Diese Furcht ist unbegründet, erklärt der Experte Prof. Berthold Jany von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) im Interview mit <em>Frau im Leben</em>. „Aktuell besteht kein Engpass und somit auch kein Grund zur Sorge.“, so der Mediziner. „Eine medizinische Ausstattung ist zu Genüge vorhanden, wir müssen nur Acht geben, dass es auch ausreichend geschultes Personal gibt, das die entsprechenden Geräte bedienen kann.“ Das komplette Interview finden Sie hier.

+++ 31.3.20 Spahn: Aktuell 45% der Intensivbetten frei +++ 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dankte den Kliniken für die Schaffung weiterer Behandlungskapazitäten und die Vorbereitungen auf eine steigende Anzahl an Infizierten, die in den kommenden Tagen erwartet werden. Derzeit seien 45% der Intensivpflege-Betten in Deutschland frei.

+++ 31.3.20 Vorlage der Gesundheitskarte nicht mehr nötig ab 1. April +++

Am 1. April beginnt ein neues Quartal zur Verordnung und Abrechnung ärztlicher und therapeutischer Leistungen. Wer als gesetzlicher Kassenpatient ein neues Rezept für dringend benötigte Medikamente oder eine Überweisung zu einem Facharzt braucht, erhält die erforderlichen Bescheinigungen bis zum 30. Juni auch ohne Vorlage seiner elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Durch diese Maßnahme will der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in der Zeit der Kontaktsperre gewährleisten, dass Patienten nicht persönlich in die Praxis kommen müssen.

+++ 30.3.20 Kann man sich erneut an Covid-19 anstecken? +++

Eine große Frage derzeit: Kann das Virus wieder zurückkommen, wenn es einmal besiegt ist? Sind die Menschen, die sich einmal damit infizierten, nun immun? So viel vorweg: ganz sicher beantworten kann man diese Frage derzeit nicht. Doch Forscher fanden heraus, dass das Virus auf seinem Weg um den Globus derzeit nur sehr wenige Mutationen mitgemacht hat. Das lässt darauf hoffen, dass ein Impfstoff lange wirksam sein wird – und auch, dass bereits Infizierte eine Immunität entwickeln.

+++ 28.3.20 Folge der Coronakrise: Zinsen auf Tages- und Festgeld steigen +++

Über Jahre fielen die Zinsen stetig, zuletzt lag der Zins bei den meisten Banken bei einer Null vor und sogar nach dem Komma. Aufgrund der Coronakrise steigen die Zinsen derzeit wieder: Finanzinstitute sind auf der Suche nach flüssigen Mitteln.  Für Tagesgeld erhalten Sparer bis zu 0,50 Prozent Zinsen im Jahr, für Festgeld mit einem Jahr Laufzeit sind es bis zu 1,05 Prozent.

+++ 28.3.28 Ausgangsbeschränkungen bis mindestens 20. April +++
Kanzleramtsminister Helge Braun stellt klar, dass die Bundesregierung nicht über eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen und des weitgehend Shutdowns des öffentlichen Lebens nachdenkt. Erst nach Ostern könnten erste Erfolge der Maßnahmen erkennbar sein.

+++ 28.3.28 USA mit den meisten Infizierten weltweit +++

In den Vereinigten Staaten sind aktuell über 100 000 Menschen positivauf das Coronavirus getestet worden. Damit gibt es in den USA mehr Infizierte als in China. Die Städte New York und New Orleans aind besonders stark betroffen, manchen Kliniken arbeiten bereits an ihrer Kapazitätsgrenze. In New Orleans im Bundesstaat Louisiana hatte sich das Virus vermutlich durch den berühmten Straßenkarneval im Februar rasant ausgebreitet.

+++ 27.3.20 Merkel: Die Zeit für eine Lockerung des Lockdowns sei noch nicht gekommen+++

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es noch für zu früh, um eine Lockerung der verhängten Restriktionen aufgrund des Coronavirus in Betracht zu ziehen. Es gebe weiterhin einen Anstieg an Neuinfektionen. Oberstes Ziel ist es auch weiterhin das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

+++ 27.3.20 USA werden zum Land mit den meisten Infizierten +++

Die Vereinigten Staaten sind nach einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität noch vor Italien und China das neue Epizentrum der Pandemie.

+++ 26.3.20 Virologe zu den vergleichsweise geringen Todeszahlen in Deutschland +++

„Wir haben so wenige Todesfälle, weil wir extrem viel Labordiagnostik machen“, sagte Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité und Regierungsberater, heute in Berlin. In Deutschland würden derzeit pro Woche über eine halbe Million Corona-Tests durchgeführt.

Nach heutigem Stand sind hierzulande 36 508 Menschen positiv auf Covid-19 getestet, 198 Tode sind bisher zu beklagen. Italien und Spanien hat es mit 6 820 und 22 696 Todesfällen innerhalb Europas bis jetzt am härtesten getroffen.

+++ 26.3.20 Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest +++

Bosch hat soeben einen Schnelltest vorgestellt, der es ermöglicht, dass innerhalb von 2,5 Stunden eine mögliche Identifizierung nachgewiesen werden kann. Der Test soll ab April in Deutschland Arztpraxen, Kliniken, Labore und Gesundheitszentren unterstützen. Das Ziel, so Bosch-CEO Dr. Volkmar Denner: „Der COVID-19-Schnelltest von Bosch trägt dazu bei, die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen und Infektionsketten schneller zu durchbrechen.“

Weitere Informationen finden Sie hier bei Bosch.

+++ 26.3.20 Apple spendet 10 Millionen Atemschutzmasken +++

Der Apple Konzern hat 10 Millionen Atemschuztmasken beschafft und wird diese nun an amerikanische Mediziner spenden. Weitere Masken in Millionenhöhe sollen an besonders schwer betroffene Regionen in Europa gehen.

+++ 25.3.20 Corona wird bei wärmeren Temperaturen nicht verschwinden +++

Das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) warnt vor allzu großem Optimismus: Die Behörde hält es für unwahrscheinlich, dass das Coronavirus im Sommer verschwinden wird. Nach heutigem Kenntnisstand werden steigende Temperaturen gegen den Virus nichts ausmachen können.

+++ 25.3.20 Mehr als 150 000 Deutsche zurückgeholt +++

Mit Reiseveranstaltern und der Lufthansa holte die Bundesregierung mehr als 150 000 Deutsche aus dem Ausland zurück. Bei der Rückhol-Aktion handelte es sich um Reisende, die aufgrund von Grenzschließungen und gekappten Flugverbindungen nicht mehr zurückkamen.

+++ 25.3.20 WHO testet Wirkstoffe gegen Covid-19 +++

In der großen, multinationalen Studie „Solidarity“ testet die WHO weltweit sechs Wirkstoffe an Patienten. Die Malariamittel Chloroquin und Hydroxychloroquin gelten derzeit als eher unwirksam. Größere Hoffnungen liegen auf der Substanz Remdesivir. Diese greift unmittelbar in die Vervielfältigung der Viren ein.

+++ 25.3.20 Telefonische Krankschreibung bis zu 2 Wochen möglich +++

Menschen mit leichten Atemwegsbeschwerden können sich jetzt bis zu zwei Wochen telefonisch krankschreiben lassen, ein Anruf beim Hausarzt genügt. Das Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte ist bei bekannten Patienten nicht nötig. Das haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Krankenkassen-Spitzenverband am gestrigen Dienstag beschlossen. Bisher war gab es den „gelben Schein“ telefonisch nur für eine Woche.

+++ 24.3.20 Olympisches Spiele verschoben +++

Statt wie geplant in diesem Jahr, werden die Olympischen Spiele in Tokio auf das Jahr 2021 verschoben, so Japans Ministerpräsident Shinzo Abe.

+++ 24.3.20 Staat will Mieter und Vermieter schützen +++

Wer aufgrund der Coronakrise befürchtet, keine Miete mehr zahlen zu können, der muss keine Kündigung fürchten. Von der Bundesregierung wurden nun in einem Gesetzesentwurf Sonderregeln festgelegt.

+++ 24.3.20 Tim Mälzer kocht für Klinikpersonal +++

Gemeinsam mit seinem Restaurant-Team und weiteren Hamburger Gastronomen unterstützt Fernsehkoch Tim Mälzer unter dem Motto „Kochen für Helden“ das Personal des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf mit kostenlosem Essen.

+++ 24.3.20 Mehrheit der Deutschen befürwortet Ausgangsbeschränkungen +++

Nach einer Umfrage von infratest dimap für die ARD befürworten 95% der Deutschen die Ausgangsbeschränkungen. Lediglich 3% lehnten diese Maßnahmen ausdrücklich ab.

+++ 24.3.20 China hebt die Abriegelung der Provinz Hubei weitgehend auf +++

Hubei gilt als Ausgangspunkt des Coronavirus und war zwei Monate lang von der Außenwelt abgeschottet. Nun dürfen gesunde Bürger erstmals wieder die Provinz verlassen.

+++ 24.3.20 Neue Zahlen des Robert-Koch-Instituts +++

Aktuell gibt es in Deutschland 27.436 bestätigte Corona-Infektionen, 114 Menschen sind bisher an den Folgen von Covid-19 gestorben. Nordrhein-Westfalen ist mit 6 318 Infizierten das am stärksten betroffene Bundesland, gefolgt von Bayern mit 5 754 Fällen und Baden-Württemberg mit 5 348 positiv Getesteten.

+++ 23.3.20 Männer erkranken in Deutschland häufiger am Coronavirus +++

Das Wissen über den Virus wächst mit Fortschreiten seiner Verbreitung. Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), teilte zu Wochenbeginn mit, dass das Durchschnittsalter der Covid-19-Patienten in Deutschland bei 45 Jahren liege und dass Männer über fast alle Altersgruppen hinweg häufiger als Frauen erkranken. In der Masse tritt die von dem Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöste Atemwegserkrankung vorwiegend unter Erwachsenen auf. Kinder und Jugendliche stellen nur einen vergleichsweise geringen Anteil. Kleinkinder sind kaum betroffen. Die Verstorbenen waren im Durchschnitt 82 Jahre alt.

+++ 23.3.20 Bundesregierung beschließt Rettungspaket +++

Das Bundeskabinett hat zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen in der Corona-Krise ein Hilfspaket beschlossen. Dafür soll sich der Bund noch in diesem Jahr mit der Rekordsumme von rund 156 Milliarden Euro neu verschulden. Auch sollen Mieter entlastet, Hartz-IV-Anträge erleichtert und Krankenhäuser unterstützt werden.

+++ 23.3.20 Nach Italien: Zahl der Todesfälle steigt auch in Spanien auf mehr als 2 000 +++
Neben Italien ist vor allem Spanien von besonders vielen Coronavirus-Infektionen betroffen. Das Gesundheitsministerium in Madrid spricht nach derzeitigem Stand von 2 182 Toten. Auch die Zahl der Neuinfektionen schnellt mit inzwischen 33.089 Infizierten weiter in die Höhe.

+++ 23.03.20 RKI-Chef optimistisch wegen Zahl der Neuinfektionen +++
RKI-Chef Lothar Wieler sei optimistisch, dass sich die bislang ergriffenen Maßnahmen bereits bemerkbar machten. Nach Erkenntnissen des Instituts scheint sich das Wachstum der Zahl der Neuinfizierten abzuschwächen. Die verhängten Schutzvorkehrungen müssten allerdings weiterhin konsequent eingehalten werden. Derzeit sind 25 888 Menschen infiziert.

+++ 22.3.20 Merkel in Quarantäne +++

Sonntagabend hatte sich Merkel in häusliche Quarantäne begeben, weil sie Kontakt zu einem Arzt hatte, der mittlerweile infiziert ist. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

 

Letzte Version vom 29. Mai 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen.