Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Fit & Gesund

Neue Hüfte? Besser ohne Zement!

Eine Studie zeigt: Wer ein neues Hüftgelenk benötigt, sollte darauf achten, dass es zementfrei eingestzt wird. Der Frau im Leben-Experte im Interview.

Thinkstock
Thinkstock

Eine neue Studie zeigt: Wer ein neues Hüftgelenk benötigt, sollte darauf achten, dass es zementfrei eingesetzt wird. Warum, erklärt der Gelenk-Spezialiste Dr. Konrad Scheuerer, Leiter der Orthopädie und Endoprothetik der Wolfart-Klinik in Gräfeling, im Experten-Interview.

 

Herr Scheuerer, warum sind zementfreie Prothesen besser?

Scheuerer: Weil sie auf lange Sicht stabiler und haltbarer sind. Denn auch Knochenzement altert, wird porös und kann sich im Laufe der Jahre lockern. manchmal lösen sich daraus auch kleine Fragmente und führen zu Entzündungen. Der größte Vorteil von zementfreien Prothesen ist aber, dass man sie leichter tauschen kann, falls sie sich lockern.

Man sollte also beim Einbau schon wieder an den Ausbau denken?

Scheuerer: Auf jeden Fall. Eine künstliche Hüfte hält im Schnitt 15 – 20 Jahre, manchmal auch länger. Dann ist sie verschlissen und muss gewechselt werden. Und dieser Austausch ist bei einer zementfreien Veränkerung leichter, weil wir die alte Prothese einfacher entfernen können, ohne die Substanz der Knochen zu sehr anzugreifen.

Sind zementfrei eingesetzte Hüft-Prozhesen für jeden geeignet?

Scheuerer: Nicht für alle. Aber einen neue Studie zeigt eben, dass sie auch bei Älteren meist komplikationslos eingesetzt werden können, fest einwachsen und sehr haltbar sind.

Gibt es Gründe, eine neue Hüfte dennoch zu zementieren?

Scheuerer: Ja, bei schlechter Qualität der Knochen, etwa wegen Osteoporose. Und vor allem wenn die Hüfte eine natürliche Fehlstellung hat. Dann brauchen wir den Zement, um die Prozhese in der richtigen, neuen Position zu verankern.

Woraus besteht der Zement eigentlich? Und zahlen die gesetzlichen Krankenkassen beide Varianten?

Scheuerer: Der Zement ist ein 2-Komponenten-Kunststoff, genauer Polymethylmethacrylat. Und ja, ob mit oder ohne Zement – die Kassen übernehmen die Kosten beider Varianten.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Übungen für die HüfteÜbungen für die Hüfte Häufiges Knacken, Knirschen und Schmerzen in der Hüfte können erste Indizien für eine Arthrose sein. Diese Übungen helfen für mehr Beweglichkeit.
  • Das hilft bei HitzewallungenDas hilft bei Hitzewallungen Hitzewallungen treten häufig bei Frauen in den Wechseljahren auf, wenn die Hormone nicht mehr im Gleichgewicht sind. Mit diesen Tipps lässt sich wirksam Abhilfe schaffen
  • Hilfe für die BandscheibenHilfe für die Bandscheiben Für Menschen mit verschlissenen Bandscheiben gibt es Hoffnung, dass das neue Verfahren eine Operation ersetzt und ein Leben ohne Schmerzen ermöglicht.
  • Gesund alt werden mit SportGesund alt werden mit Sport Viele Studien beweisen ganz deutlich – das beste Mittel, um möglichst lange und möglichst gesund zu leben, ist Bewegung.
  • Dehnen gegen RückenschmerzenDehnen gegen Rückenschmerzen Es gibt minimale Bandscheibenvorfälle, die trotzdem höllische Schmerzen verursachen, und große Vorfälle, die man nicht spürt. Was hinter dem Paradox steckt und was in beiden Fällen hilft, […]
  • Schöne Beine ohne Krampfadern in 30 MinutenSchöne Beine ohne Krampfadern in 30 Minuten Makellose Beine? 90 % der Frauen und die Hälfte der Männer haben Krampfadern. Mit einer sanften Methode sind sie in einer halben Stunde wie weggezaubert.

Kommentare sind geschlossen.