Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Fit & Gesund

Maskenpflicht: Atme ich zu viel verbrauchte Luft ein?

Je länger wir Alltagsmasken tragen, umso mehr Fragen kommen auf: Ist es schädlich, immer wieder verbrauchte Luft einzuatmen? Wie bewahre ich meine Maske hygienisch auf, wenn ich sie nicht trage? Gesundheits-Experten beantworten die wichtigsten Fragen.

©Pixabay/congerdesign
©Pixabay/congerdesign

Seit Ende April 2020 ist aufgrund der Corona-Pandemie das Tragen von Mund-Nasen-Masken in Deutschland Pflicht. Doch ist die verbrauchte Luft, die man dabei einatmet, eventuell gesundheitsschädlich? Muss die Nase wirklich bedeckt werden? Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) klärt auf.

Experten-Interview: Ist es schädlich, immer wieder verbrauchte Luft durch die Maske einzuatmen?

Was tun, wenn eine neu gekaufte Maske komisch riecht?
UPD: „Sogenannte Alltagsmasken gibt es in unterschiedlichen Varianten, meistens bestehen sie aus Stoff. Textilien können eine Vielzahl chemischer Substanzen enthalten. Diese Masken sollten daher gegebenenfalls vor dem ersten Tragen gewaschen werden. Medizinische Gesichtsmasken (Operationsmasken) und sogenannte FFP-Masken sind Medizinprodukt bzw. Schutzausrüstung. Sie unterliegen einer Testung und Zertifizierung. Ob und wie diese Masken gewaschen werden können und was vor dem ersten Tragen zu beachten ist, steht in der Regel in den Herstellerinformationen.“

Wie oft sollte ich die Maske waschen?
UPD: „Alltagsmasken sollten nach jeder Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Diese und andere Hinweise zum richtigen Umgang mit der Gesichtsmaske finden Sie im Merkblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.“

Ist es gesundheitsschädlich, wenn durch die Maske verbrauchte Luft immer wieder eingeatmet wird?
UPD: „Je nach Beschaffenheit und Sitz der Maske ist es möglich, dass mehr verbrauchte Luft eingeatmet wird. Eine einfache Alltagsmaske aus Stoff verändert jedoch die Zusammensetzung der Luft nicht relevant, denn sie schließt nicht dicht ab und alle Bestandteile der Luft können die Maske passieren. Bei sachgerechter Anwendung und regelmäßiger Reinigung ist auch nicht von einem Infektionsrisiko durch die Maske auszugehen. Richtig ist allerdings, dass Masken den Atemwiderstand erhöhen und das Atmen anstrengender machen können. Das kann bei Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen Probleme bereiten. Auch Hautreizungen oder psychische Belastungen durch Masken sind möglich. Das Gerücht, dass das Tragen von Masken so schädlich ist wie Rauchen, ist hingegen nicht haltbar. Tabakrauch enthält über 4.800 verschiedene Substanzen, viele davon sind giftig und krebserzeugend. Das ist bei Masken sicherlich nicht der Fall. Die Materialien professioneller Masken werden sogar auf Verträglichkeit geprüft. Stoffmasken können vor dem ersten Tragen gewaschen werden, um eventuelle Rückstände von Chemikalien auszuwaschen.“

Viele Menschen bedecken mit einer Maske nicht die Nase. Wieso ist das ein Problem?
UPD: „Die Maske muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen. Das Corona-Virus kommt sowohl in der Lunge, als auch im Rachen- und Nasenraum von Infizierten vor. So können kleine virushaltige Flüssigkeitstropfen über Nase und Mund abgegeben werden.“

Auch tragen viele Menschen ihre Maske unter dem Kinn, wenn sie nicht in Gebrauch ist. Ist das gut?
UPD: „Wenn die Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs um den Hals getragen oder an das Kinn gezogen wird, können Berührungen mit den Händen, der Haut oder Kleidungsstücken Viren von der Außenseite auf die Innenseite der Maske übertragen oder umgekehrt. Das kann zu einer weiteren Verbreitung der Viren führen. Beim Auf- und Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung sollte man die seitlichen Laschen oder Schnüre der Maske greifen und die Maske ablegen, ohne die Innen- oder Außenflächen zu berühren. Vor dem Anlegen und nach dem Ablegen sollte man sich außerdem gründlich die Hände mit Seife waschen.“

Wo sollte ich die Maske aufbewahren, wenn ich unterwegs bin und sie aktuell nicht brauche?
UPD: „Am besten wird eine Alltagsmaske nach der Verwendung luftdicht (z. B. in einem Plastikbeutel) aufbewahrt oder schnellstmöglich gewaschen. Praktisch ist auch die Aufbewahrung in ebenfalls bei mindestens 60 °C waschbaren Stoffbeuteln.“

 

Letzte Version vom 24. Juli 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corona: Gibt es in Deutschland genügend Beatmungsgeräte?Corona: Gibt es in Deutschland genügend Beatmungsgeräte? Viele, vor allem ältere Menschen befürchten durch die Corona-Pandemie einen Mangel an Beatmungsgeräten auf den Intensivstationen. Diese Furcht ist aber unbegründet, weiß der Experte Prof. […]
  • Der große Osteoporose-RatgeberDer große Osteoporose-Ratgeber Über 7 Millionen Frauen leiden an Osteoporose. Frau im Leben hat sich genauer informiert, wie man den Abbau der Knochen stoppen kann. Unser großer Ratgeber.
  • Wenn Männer die Lust verlierenWenn Männer die Lust verlieren Studien zeigen: Immer mehr Männer jenseits der 50 verlieren die Lust am Sex. Wie Frauen damit umgehen können und ob Paare auch ohne Sex glücklich sein können, erklärt der renommierte […]
  • Hilfe für die BandscheibenHilfe für die Bandscheiben Für Menschen mit verschlissenen Bandscheiben gibt es Hoffnung, dass das neue Verfahren eine Operation ersetzt und ein Leben ohne Schmerzen ermöglicht.
  • Neue Hüfte? Besser ohne Zement!Neue Hüfte? Besser ohne Zement! Eine Studie zeigt: Wer ein neues Hüftgelenk benötigt, sollte darauf achten, dass es zementfrei eingesetzt wird. Warum, erklärt der Frau im Leben-Experte im Interview.
  • Schilddrüse: Neue Methode bei KnotenSchilddrüse: Neue Methode bei Knoten Fast 20 % der Menschen in Deutschland haben einen Knoten in der Schilddrüse. Nun gibt für die Entfernung eine wesentlich schonendere Methoder als eine OP.

Kommentare sind geschlossen.