Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Ernährung

Gesünder ohne Salz

Der Genuss von zuviel Salz kann die Gesundheit gefährden und Herz und Nieren belasten. Lesen Sie hier worauf Sie achten sollten.

©Pixabay/ Carrie Hannigan
©Pixabay/ Carrie Hannigan

Der Körper braucht Salz, sagt der Frau im Leben-Experte Professor Martin Middeke im Interview. Aber zu viel belastet Herz und Nieren. Deshalb: ist weniger mehr!

Experten-Interview „Wir essen zu viel Salz“

Herr Professor Middeke, zu viel Salz ist ungesund – das hört man immer wieder. Aber ganz ohne Salz geht es auch nicht, oder?

MIDDEKE: Jeder Mensch braucht Salz, weil es unter anderem die Funktion von Blutgefäßen und die Herz-Kreislauf-Funktion unterstützt. Wir gehen aber davon aus, dass der Körper nicht mehr als 3 Gramm pro Tag benötigt. Das entspricht einem halben Teelöffel. Durchschnittlich isst ein Erwachsener aber viel mehr, etwa 10 bis 12 Gramm. Das sind 2 Teelöffel!

2 Teelöffel pro Tag, wie kommt das?

MIDDEKE: Weil wir etwa 75 % aus versteckten Quellen wie Brot, Käse, Wurst und Fertiggerichten zu uns nehmen – und nur etwa 15 % durch Kochen oder Nachsalzen.

Welche Folgen hat zuviel Salz?

MIDDEKE: Aktuelle Studien zeigen: Ein erhöhter Kochsalz-Konsum über Jahrzehnte kann zu steifen Blutgefäßen und damit zu Herz-Kreislauf-Problemen führen. Die Folge: Bluthochdruck, im schlimmsten Fall Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Weniger Salz kann das verhindern?

MIDDEKE: Ja. Salzarme Kost kann den Blutdruck auf jeden Fall senken. Außerdem zeigte eine Langzeitstudie aus den USA, dass bei Menschen, die Salz vermeiden, Herz-Kreislauf-Krankheiten bis zu 30 % seltener auftreten. Auch die Rate früher Todesfälle liegt um 30 % niedriger.

Wer sollte sich einschränken?

MIDDEKE: Im Grunde jeder, um den Organismus zu entlasten. Denn: Salz bindet das Wasser im Körper. Isst man zuviel davon, wird Wasser im Blut und im Gewebe gesammelt. Das belastet die Organe. Die Niere muss mehr arbeiten, das Herz stärker pumpen. Aufpassen sollte aber vor allem:

  • Wer Herzprobleme und Diabetes hat. Zu viel Salz kann dies verstärken.
  • Wer bereits schwache Nieren hat, denn Nieren werden durch das Ausschwemmen besonders beansprucht.
  • Wer Salz-sensitiv ist. Denn bei Menschen mit einer sogenannten Salz-Sensitivität steigt der Blutdruck nach Salzkonsum prompt an. Das ist bei etwa 30 % der Menschen mit normalem Blutdruck der Fall und bei 40 bis 50 % derjenigen mit Bluthochdruck. Ein Phänomen, das vererbt wird.

Meersalz, Himalaya- Salz – sind diese Salz-Sorten gesünder?

MIDDEKE: Nein, denn in jedem dieser Salze ist dasselbe drin, nämlich Natriumchlorid. Empfehlenswert ist aber jodiertes Speisesalz, weil es für die Schilddrüsenfunktion wichtig ist.

 

Letzte Version vom 7. Juli 2020

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Endlich Ruhe für den ReizdarmEndlich Ruhe für den Reizdarm Wenn der Darm zum Reizdarm wird, beeinflusst dies oft die gesamt Lebensqualität. Doch es gibt Hoffnung: Die richtige Ernährung kann Abhilfe schaffen.
  • Wenn Männer die Lust verlierenWenn Männer die Lust verlieren Studien zeigen: Immer mehr Männer jenseits der 50 verlieren die Lust am Sex. Wie Frauen damit umgehen können und ob Paare auch ohne Sex glücklich sein können, erklärt der renommierte […]
  • Straffe Haut durch KollagenStraffe Haut durch Kollagen Kollagen verleiht unserer Haut Spannkraft und sie wirkt straff. Doch mit jedem Lebensjahr nimmt das Kollagen in der Haut ab. Doch der Prozess kann gestoppt werden.
  • Schilddrüse: Neue Methode bei KnotenSchilddrüse: Neue Methode bei Knoten Fast 20 % der Menschen in Deutschland haben einen Knoten in der Schilddrüse. Nun gibt für die Entfernung eine wesentlich schonendere Methoder als eine OP.
  • Der große Osteoporose-RatgeberDer große Osteoporose-Ratgeber Über 7 Millionen Frauen leiden an Osteoporose. Frau im Leben hat sich genauer informiert, wie man den Abbau der Knochen stoppen kann. Unser großer Ratgeber.
  • Was man aus dem Gesicht lesen kannWas man aus dem Gesicht lesen kann Wussten Sie, dass Ihr Gesicht verrät, wie gesund Sie sind? Nichts ist so aussagekräftig wie das Gesicht, sagt der Experte. Wir haben uns näher informiert.

Kommentare sind geschlossen.