Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Was kochen Sie heute

Unsere Rezepte für November – Woche 2

In dieser Woche kochen wir unter anderem Fischfilet in Knoblauch, einen feinen Coq au Vin und eine Asia-Suppe. Wir wünschen guten Appettit!

©fxxu / Pixabay
©fxxu / Pixabay

Lassen Sie sich inspirieren von unseren Rezepten aus der Rubrik „Was koche ich heute?„. Ausgewogene, saisonale, leckere und abwechslungsreiche Gerichte erwarten Sie hier in einer leckeren Mischung, von süß über würzig, von vegetarisch bis zum Sonntagsbraten.

Hier geht es zur

8. November – Fischfilet in Knoblauchöl

Zutaten für 2 Personen:
3 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
400 g Fischfilets (z.B. Kabeljau, Rotbarsch oder Schwertfisch) oder auch rohe Garnelen ohne Schale
Salz und Pfeffer
1 EL Mehl
½ Bio-Zitrone
½ Baguette

Zubereitung:
Öl in einer großen Pfanne erhitzen. 1 Knoblauchzehe vierteln und im heißen Öl bei mittlerer Hitze 5 Minuten braten. Der Knoblauch sollte dabei nicht zu dunkel werden.

Die Fischfilets waschen und trocken tupfen, salzen, pfeffern und im Mehl wenden. Die Knoblauchviertel aus dem Öl fischen. Den restlichen Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Fischfilets ins Öl legen, den klein geschnittenen Knoblauch darauf verteilen und die Filets auf jeder Seite 1 – 2 Minuten braten.
Den Fisch aus der Pfanne nehmen und auf anrichten. Die Zitrone in Schnitze schneiden und dazulegen. Das Baguette aufschneiden und dazu reichen.

9. November – Kürbissuppe mit Ingwer & Linsen

Zutaten für 2 Personen:
50 g schwarze Linsen
250 g Hokkaidok-Krbis
50 g Petersilienwurzel
4 Kartoffeln (mehligkochen)
1 kleine Zwiebel
1 kleines Stück Ingwer
1 EL Öl
½ TL gemahlene Kurkuma
1 Prise Chilipulver
1 Prise Zimt
1 Prise Kardamom
1 Prise Kreuzkümmel
400 ml Gemüsebrühe (so machen Sie Gemüsebrühe selbst)
2 Stängel Petersilie
25 g Sahne
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Linsen in einem Sieb kalt abbrausen und abtropfen lassen, dann mit 125 ml Wasser in einen kleinen Topf geben, aufkochen und 30 Minuten bei schwacher Hitze zugedeckt köcheln lassen.

Inzwischen den Kürbis waschen, entkernen und mit der Schale würfeln. Petersilienwurzel, Kartoffeln, Zwiebeln und Ingwer schälen und ebenfalls würfeln.

Zwiebeln und Ingwer in einem Topf mit heißem Öl andünsten. Kurkuma, Chilipulver, Kardamom, Zimt und Kreuzkümmel zugeben, kurz mitbraten, sodann Kürbis, Kartoffeln und Petersilienwurzel zugeben. Mit Gemüsebrühe aufgießen, die Suppe kurz aufkochen und zugedeckt 20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Inzwischen die Petersilie fein hacken.

Die Linsen in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Die Suppe pürieren. Sodann Sahne sowie Linsen unterrühren, mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit der Petersilie bestreut servieren.

Ihr wöchentlicher Speiseplan per Mail!

Melden Sie sich hier für unseren „Was koche ich heute?“-Newsletter an und erhalten Sie jeden Freitag den Speiseplan für die kommende Woche direkt in ihren Posteingang.
Einfach Mailadresse angeben und Newsletter abonnieren.


*Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zum Versand des Newsletters benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden. Die Daten werden im Falle einer Abmeldung aus dem Newsletter gelöscht.

10. November – Coq au Vin

Zutaten für 4 Personen:
1 Poularde (ca. 1,4 kg)
Salz und Pfeffer
4 Zweige Thymian
150 g durchwachsener Räucherspeck
1 EL Öl
3 EL Butter
2 TL Mehl
½ l französischen Rotwein
2 Lorbeerblätter
200 g kleine Schalotten
200 g Champignons
2 EL Petersilie, gehackt

Zubereitung:
Die Poularde in 10 Stücke teilen, kalt waschen, trocknen und mit Salz und Pfeffer würzen. Speck ohne würfeln. Öl und 1 EL Butter in einem Schmortopf erhitzen. Den Speck darin bei mittlerer Hitze knusprig braten und mit dem Schaumlöffel herausheben, beiseitestellen. Nun die Hühnerteile portionsweise anbraten und herausnehmen. Das Mehl einrühren und kurz anschwitzen. Mit dem Wein ablöschen und aufkochen lassen. Die Hühnerteile gemeinsam mit Thymian und Lorbeer in den Topf geben und alles zugedeckt bei schwacher Hitze 30 Minuten schmoren.

In der Zwischenzeit die Schalotten schälen. Die Pilze säubern und größere Champignons halbieren. Die übrige Butter in einer Pfanne zerlassen. Schalotten und Pilze darin bei mittlerer Hitze 3 Minuten andünsten, dann zugedeckt bei schwacher Hitze 10 Minuten garen. Den Speck untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Huhn in den Topf geben. Nochmals 30 Minuten schmoren. Den Coq au Vin mit Petersilie bestreut in tiefen Tellern anrichten. Dazu passt knuspriges Baguette.

11. November – Buchteln mit Kirschen

Zutaten für 4 Personen:
1 kleiner Apfel (ca. 130 g)
1 TL frisch gepresster Zitronensaft
50 g Kirschen
350 g Mehl
Salz
1 Päckchen Trockenhefe
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL geriebene Zitronenschale
75 g Butter
⅛ l Milch
Butter für den Topf

Zubereitung:
Apfel schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln, damit diese nicht braun werden. Kirschen entkernen und vierteln.

Mehl, 1 Prise Salz, Hefe, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel vermengen. 50 g Butter schmelzen, Milch und Zitronenschale beifügen und lauwarm erwärmen. Milch-Butter-Mix zur Mehlmischung geben und zügig verkneten. Apfelwürfelchen und Kirschen unterkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen.

Römertopf wässern. Teig noch mal durchkneten und zu 8 gleich großen Knödeln formen. Nun Römertopf fetten und die Teigkugeln hineinsetzen. Zugedeckt bei 220° (Umluft 200°) 50 Minuten backen. 10 Minuten vor Garzeitende Deckel entfernen und restliche Butter in Stückchen auf den Buchteln verteilen. Buchteln offen fertig backen. Unser Tipp: mit Vanillesauce servieren.

12. November – Asia-Suppe aus dem Glas

Zutaten für 1 Person:
30 g Glasnudeln
200g Gemüse-Mix (wie Brokkoli, Fenchel, Paprikaschote, Frühlingszwiebeln, Karotten, Staudensellerie)
Salz
1 EL Sojasauce
1 Spritzer Limettensaft
1 Msp. Kurkuma, gemahlen
1 kleines Stück Ingwer
Koriander

Zubereitung:
Die Glasnudeln nach Packungsanweisung zubereiten, abgießen und abtropfen lassen. Das Gemüse je nach Sorte zubereiten und in mundgerechte Stücke würfeln. Festere Sorten dementsprechend feiner schneiden. Alles in ein großes Schraubglas oder in einen hitzebeständigen Behälter stapeln. Besonders hübsch sieht es aus, wenn Schicht um Schicht jedes Gemüse einzeln eingefüllt wird.

Ingwer schälen und klein hacken. Gemeinsam mit der Sojasauce, Limettensaft und Kurkumapulver verrühren. Die Mischung auf das Gemüse im Glas geben. Das Glas gut verschließen und bis zum Verzehr kalt stellen.

Kurz vor dem Servieren 350 – 400 ml Wasser in einem Wasserkocher aufkochen, die Hälfte in das Glas gießen. Den Deckel leicht auflegen, aber das Glas nicht verschließen. Die Suppe 5 Minuten ziehen lassen. Übriges Wasser kochend heiß aufgießen. Die Suppe nach Belieben mit Sojasauce, Limettensaft und Koriandergrün gewürzt genießen.

13. November – Rote Bete mit Ziegenkäse

Zutaten für 6 Personen:
1 Knoblauchzehe
2 Stängel Dill
100 g Ziegenkäserolle (mild)
100 g gegarte Rote Bete
2 TL geriebener Meerrettich
1 EL Honigsenf
1 EL Aceto balsamico, weiß
Kräutersalz und Pfeffer

Zubereitung:
Knoblauch schälen und hacken. Dill ebenfalls fein hacken. Ziegenkäse und Rote Bete jeweils grob würfeln.

Alle Zutaten mit Meerrettich, Senf und Essig fein pürieren. Den Dip mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Dazu passen neben Brot auch Kartoffelrösti oder Gemüse-Sticks, wie Karotten, Paprika oder Gurken.

14. November – Zwiebel-Schmalz mit Backpflaumen

Zutaten für 1 Glas à 200ml:
2 kleine Zwiebeln
100 g Kokosfett, geschmacksneutral
4 Trockenpflaumen, entsteint
½ TL Majoran, getrocknet
50 ml Pflanzenöl

Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Das Kokosfett in einem kleinen Topf schmelzen lassen und die Zwiebelwürfel darin 15 Minuten bei schwacher Hitze rösten, bis sie gerade eben hellbraun werden. Dabei regelmäßig umrühren.

Inzwischen die Trockenpflaumen fein würfeln und mit Majoran und Öl unter die Zwiebel-Kokosfett-Mischung rühren. Alles für 1 Stunde abkühlen lassen. Dann die Mischung in ein sauberes Glas füllen und vor dem Servieren im Kühlschrank in 5 Stunden vollständig fest werden lassen. Nach 1 Stunde noch einmal umrühren. Das Zwiebel-»Schmalz« hält sich im Kühlschrank mehrere Wochen.

Ihre Frau im Leben-Redaktion wünscht guten Appetit!

 

Letzte Version vom 7. November 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen.