Trinken Sie sich gesund: Herz stärken, Knochen kräftigen, Magen entspannen, Kreislauf anregen – das gelingt prima mit dem richtigen Mineralwasser. Dazu haben wir lecker-leichte Cocktail-Rezepte ohne Alkohol.

Der große Wassertest – Welches ist das beste Wasser?

150,5 Liter Mineralwasser trinkt jeder Bundesbürger im Schnitt pro Jahr.  Ob calciumreich, magnesiumreich, natriumreich oder kaliumarm – je nach Inhaltsstoffen sind Mineralwässer elementar, um auf Dauer gesund zu sein. Hier geht es zur Wasserliste:

Cocktail-Ideen mit Mineralwasser

Unsere Cocktails mit Mineralwasser sind gerade im Sommer herrlich erfrischend und auch ohne Alkohol sehr lecker:

Golden Pearl

Golden Pearl

Zutaten für 2 Gläser:

8 Himbeeren, 10 Heidelbeeren, 6 Salbeiblätter, 60 ml Agavendicksaft, ½ Bio-Limette, ¼ Bio-Zitrone, Eiswürfel aus stillem Mineralwasser, 540 ml kaltes Mineralwasser mit Kohlensäure

Zubereitung:

Zutaten waschen, Limette und Zitrone in je 4 Spalten schneiden.

Himbeeren, Heidelbeeren, Salbei und Agavendicksaft in zwei große Weingläser füllen (am besten vorgekühlt) und die Eiswürfel zugeben. Jeweils 2 Limetten- und Zitronenspalten leicht auspressen und ins Glas geben.

Alles vorsichtig verrühren und mit Mineralwasser auffüllen. Nochmal leicht umrühren und genießen.

Unter Palmen

Unter Palmen

Zutaten für 2 Gläser:

200 ml Ananassaft, 30 ml Ahornsirup, 100 ml Kokosmilch, 200 ml natürliches Mineralwasser (mit Kohlensäure)

Zubereitung:

Ananassaft, Ahornsirup und Kokosnussmilch aufmixen und auf die Gläser verteilen. Die Gläser mit Mineralwasser auffüllen und mit Ananasstückchen und ggf. -blättern dekorieren.

Ruby Sunrise

Ruby Sunrise

Zutaten für 2 Gläser:

¼ Salatgurke, 100 ml Holunderblütensirup, 80 ml Zitronensaft, 180 ml Grapefruitsaft, Eiswürfel aus stillem Mineralwasser, 240 ml kaltes Mineralwasser mit Kohlensäure

Zubereitung:

Gurke waschen und schräg in dünne Scheiben schneiden. 2 Scheiben beiseite legen für die Garnitur. Den Rest mit einem Stößel leicht zerdrücken und mit Holunderblütensirup sowie Zitronen- und Grapefruitsaft und Eiswürfeln im Shaker schütteln.

Den Mix ohne Gurkenscheiben in zwei Gläser füllen und mit Mineralwasser auffüllen. Mit den restlichen Gurkenschieben sowie Zitronenschale und Grapefruitfilet garnieren.

Cocktail-Rezepte & Bilder: Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)

Ideen für Infused Water mit Mineralwasser

Viel Wasser trinken ist essenziell für unsere Gesundheit. Anstelle von zuckerhaltigen Säften und ungesunden Softdrinks lässt sich der Geschmack von Wasser auch mit allerlei Früchten und Gewürzen aufpeppen.

Unsere Favoriten – Wasser mit

  • Apfelspalten und Zimtstange
  • Minze und Erdbeere mit Gurke und Limette
  • Blaubeeren und Orangen
  • Zitrusfrüchte
  • Himbeeren und Limette

Die Wasserhärte

Die sogenannte Wasserhärte ist die Summe der Konzentrationen an Calcium und Magnesium. Weiches Wasser eignet sich besonders gut für die Wäsche, das Gießen von Zimmerpflanzen und zum Bügeln. Auch Regenwasser gilt als weiches Wasser.

Hartes Wasser kann im Gegenzug zur Verkalkung von beispielsweise Spülmaschinen und Wasserkochern führen. Es nimmt auch Einfluss auf Geschmack und Aussehen von bestimmten Speisen und Getränken wie beispielsweise Tee.

Den Härtegrad des Wassers misst man in °dH, dem Deutschen Härtegrad:

  • weiches Wasser: Wert von 0 bis 8,4 °dH
  • mittelhartes Wasser: Wert von 8,5 bis 14 °dH
  • hartes Wasser: alles höher als 14 °dH

5 Arten von Wasser

1) Quellwasser wird direkt an der Quelle abgefüllt: Es kann, muss aber keine Mineralien enthalten.
2) Heilwasser entspricht Mineralwasser, hat aber eine nachweislich krankheitslindernde Wirkung.
3) Natürliches Mineralwasser besteht aus Regenwasser, das durch Gesteinsschichten gesickert ist und dabei Mineralien aus dem Felsen aufgenommen hat. Wird direkt an der Quelle abgefüllt.
4) Trinkwasser kommt aus der Leitung, stammt aus Grund- oder Oberflächen-Wasser (Seen, Flüsse) – streng kontrolliert.
5) Tafelwasser wird künstlich hergestellt, besteht meist aus Leitungswasser, dem Mineralstoffe zugesetzt sind.

Die genauen Anforderungen in Deutschland lassen sich in der DIN 2000 nachlesen. Darin sind die gesetzlichen Grundlagen der Trinkwasserverordnung verankert und in der AVBWasserV findet man die Allgemeine Verordnung für die Versorgung mit Wasser.