Rosinen gehören zur Weihnachtsbäckerei wie Zimt. Aber viele Menschen mögen das Trockenobst nicht. Und für all die haben wir ein Stollenrezept ohne.

Peter Hummel

Zugegeben, das Original aus Dresden wird mit Rosinen gebacken – unser Christstollen dafür mit ein paar getrockneten Aprikosen mehr. Wenn Sie es lieber klassisch mögen: Das traditonelle Rezept für Dresdner Christstollen finden Sie in der neuen Frau im Leben, Infos dazu unten.

Zutaten

    150 g getrocknete Aprikosen
    70 g blanchierte Mandeln
    400 g Marzipan-Rohmasse
    500 g Mehl
    125 g Zucker
    Packung Backpulver
    Prise Salz
    TL Zimt
    Mark einer Vanilleschote
    250 g Butter
    250 g Magerquark
    Eier
    Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

    1. Aprikosen würfeln. Mandeln grob hacken. Marzipan grob reiben.
    2. Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Salz und Vanillemark vermischen. 125 g Butter, Quark und Eier hinzufügen und mit dem Handrührer verkneten, dann mit den Händen zu einer glatten Kugel formen. Zugedeckt 1 Stunde ruhen lassen. Aprikosen, Mandeln und Marzipan mit den Händen unterkneten.
    3. Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech zu einem Rechteck etwa 2 cm dick ausrollen. Zwei Drittel einklappen und dann die andere Hälfte locker darüberlegen. Abgedeckt nochmal 15 Minuten gehen lassen.
    4. Backofen auf 200 Grad vorheizen und den Stollen 30 Minuten backen. Dann auf 175 Grad runterschalten und weitere 15 Minuten backen. Evtl. mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Stollen abkühlen lassen. Restliche Butter schmelzen und den Stollen damit bestreichen. Mit Puderzucker bestäuben. Vorgang wiederholen.

Besuch beim Stollenbäcker

Wussten Sie, dass man Christstollen immer in der Mitte anschneidet? Das ist deshalb sinnvoll, weit er nicht austrocknet, wenn man ihn wieder zusammenschiebt. Überhaupt sind Christstollen ein herrliches Gebäck, wie unserer Reporter Peter Hummel jetzt weiß. Er hat sich nämlich in einer kleinen Bäckerei in Dresden in die Kunst des Stollenbackens einweisen lassen. Herausgekommen ist eine ziemlich appetitmachende Geschichte über dieses traditionsreiche Handwerk, die Sie in Ausgabe 12/21 Ihrer Frau im Leben lesen können. Das Heft ist ab 3. November am Kiosk oder hier online erhältlich.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.