Weitere Internetseiten von Bayard-Media:
Ratgeber Daheim

Einmach-Rezepte für Beeren – Sommer in Gläsern

Köstliche saisonale Früchte im Glas haltbar machen – was unsere Großmütter einst jeden Sommer praktizierten, liegt wieder voll im Trend.

©shutterstock
©shutterstock

Es ist ein Stück Kindheit: Schon unsere Großmütter standen im Sommer in der Küche und haben Obst und Gemüse haltbar gemacht. Und die Kinder drückten sich in der Küche herum und hofften, einen Klecks zum Naschen zu ergattern. Einkochen als Konservierungsmethode war dabei jahrzehntelang ein bewährter Helfer.

Der deutsche Unternehmer und Glashersteller Johann Weck wurde hatte das Patent dazu 1895 gekauft und weiter entwickelt. Er hatte dafür nicht nur einen unternehmerischen Grund, sondern auch einen persönlichen: Weck war Vegetarier und Antialkoholiker. Das Selbst-Einmachen ermöglichte ihm, Einfluss auf alle Zutaten zu nehmen. Ein Verfahren, das so beliebt wurde, dass es bereits im Duden des Jahre 1907 das Verb „einwecken“ gab. Nach vielen Jahren des Einfrierens erlebt das Einwecken derzeit eine Renaissance.

Man muss dabei zwischen Einmachen und Einkochen unterscheiden.

Einkochen – So geht’s

Beim traditionellen Einkochen – so, wie unsere Mütter und Großmütter es taten – werden die Zutaten direkt im Einkochglas aufeinander geschichtet und mit Wasser oder Gewürzwasser begossen. Mit Dichtungsring und Klammer oder mit Schraubverschluss werden die Gläser verschlossen und in einem geschlossenen Topf bei 70 bis 100 Grad erhitzt. Das Vakuum, das sich beim Auskühlen bildet, macht die Zutaten haltbar.

Einmachen – So geht’s

Beim Einmachen – eine Methode, die besonders fürs Haltbarmachen vom Marmeladen, Gelees und Chutneys verwendet wird – werden alle Zutaten erst nach Rezept zubereitet, bevor man sie heiß in Gläser einfüllt. Hierzu verwendet man Gläser mit Schraubverschluss und stellt sie für etwa 20 Minuten auf den Kopf, damit sich der Inhalt optimal im Glas verteilen kann. Auch hier entsteht das Vakuum beim Abkühlen.

Apropos: Wenn beide Verfahren richtig angewendet wurden, gibt es beim Öffnen der Gläser ein Geräusch: Beim Einweckglas entsteht ein Zischen, beim Schraubglas ein „Plöpp“.

Hört man nichts, dann Vorsicht: Es kann sein, dass das Lebensmittel verdorben ist.

Weitere Tipps zum richtigen Einkochen verraten wir in unserer Ausgabe 7/2019.

Unseren sommerlichen Einmach-Rezepte mit Beeren

Sommerzeit ist Beerenzeit! Wenn Sie Lust auf das Einmachen bekommen haben, dann finden Sie hier Inspirationen bei unseren leckeren Einmach-Rezepten mit Beeren.

 

Letzte Version vom 5. Juni 2019

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen.